… ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht.
Philipper 4,13

Wie hast du diesen Vers erlebt?

Paulus schreibt davor: „Ich kann niedrig sein und kann hoch sein; mir ist alles und jedes vertraut: beides, satt sein und hungern, beides, Überfluss haben und Mangel leiden“ – und dann kommen die so bekannten Worte „ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht.“

Ob Paulus damit nicht meint, dass er nichts ohne Gott tun kann und dass er gelernt hatte, sich in allem voll und ganz auf Gott zu verlassen? Ob ihm diese Erkenntnis nicht eine Hilfe war, im Überfluss nicht hochmütig und im Mangel nicht mutlos zu werden?