Denn wir wissen: wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel.  2 Kor. 5,1

Welch ein Trost ist es, wenn man weiß, dass ein geliebter Mensch der gestorben ist, nicht einfach nur weg ist.

Im Gegenteil, wenn er oder sie ein ewiges Haus hat, einen Bau von Gott, dann hat es diese Person dort viel besser als hier auf der Erde. In diesem Trost liegt auch der Ansporn, so zu leben, dass ich selbst beim Verlassen meines irdischen Hauses in ein ewiges Haus von Gott ziehen kann.

„Darum setzen wir auch unsre Ehre darein, ob wir daheim sind oder in der Fremde, dass wir ihm wohlgefallen.“ 2. Kor. 5,9

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.